Schlagwort-Archive: Deutsche Post

EPost – einfach nur ein E-Mail-Dienst?

Sie kennen vielleicht den Dienst E-Post der Deutschen Post .

Die erste Assoziation, die ich hatte, war „E-Mail“. Ok, ganz nett, eine E-Mail-Adresse zu haben, die einfach „Hans.Mustermann@e-post.de“ lautet.

Der erste Haken

Diese Adresse kann überhaupt keine E-Mails empfangen.
Und sie kann keine E-Mails versenden.

Wer es nicht glaubt, kann sich hier selbst davon überzeugen.

Der zweite Haken

E-Post-Adressen übernehmen also nur das Aussehen von E-Mail-Adressen. Wehe dem, der die Adresse auf seiner Visitenkarte als einzige Adresse angibt. Die Testnachrichten, die ich gesendet habe, sind allesamt im Nirwana verschwunden. Es macht vermutlich zuviel Aufwand, die Nachrichten an den Absender zurückzusenden mit einem Hinweis, dass E-Post-Adressen nur innerhalb von E-Post erreichbar sind.

Der dritte Haken

E-Post ist ein geschlossenes System, d.h. ich muss zunächst einmal positiv wissen, dass mein Empfänger überhaupt eine Adresse hat. Andernfalls bin ich möglicherweise gezwungen auf die Old-Fashioned E-Mail zurückzukommen, die auf allen Geräten einfach nur funktioniert. E-Post funktioniert auch. Keine Frage.

Der vierte Haken

E-Post wird beworben als ein Dienst, der einen Postbrief ersetzen kann. Ich habe die Probe aufs Exempel gemacht.

Meine Wahl fiel auf die Postbank als Empfänger und mein Anliegen war in der Tat heikel, ich wollte mein Konto auflösen. Ich gebe zu, dass ist etwas, von dem ich weiß, dass es mit normaler E-Mail nicht lösbar ist, aber ein E-Postbrief müsste das ja schaffen.

Bevor ich mich dazu entschlossen habe, habe ich eine Pressemitteilung dazu gelesen.

Der erste Satz klang verheißungsvoll:

„Bonn, 16.09.2013, 11:00 MESZ

Ab sofort bietet die Postbank ihren rund 14 Millionen Kunden die Möglichkeit, den E-Postbrief als sicheren, elektronischen Kommunikationskanal zu ihrer Bank zu nutzen.“

Na also, da steht es doch. Also habe ich per E-Post ein Kündigungsschreiben verfasst und am 20.1.2014 an die Postbank geschickt. Oder sagen wir besser, ich wollte schicken.

Ein Versand war mangels Guthaben nicht möglich. Guthaben? Ja, Guthaben. So langsam dämmerte mir, dass da wohl noch ein Haken war. Die E-Post-Nachricht kostet 60 Cent. Im ersten Moment bekam ich fast schon Schnappatmung. Für denselben Preis hätte ich auch einen reitenden Boten der Post losschicken können. Also habe ich das Konto mit Guthaben befüllt und dann die E-Post für nur 60 Cent an die Postbank losgeschickt.

Der fünfte Haken

Die Postbank hat auch wirklich schnell reagiert und mir am nächsten Morgen dann die folgende E-Post-Antwort geschickt:

AW: Kündigung Girokonto ID[|#08154711|]

21.01.2014

Sehr geehrter Herr „Mustermann“,

vielen Dank für Ihren E-Postbrief. Sie möchten Aufträge per E-Postbrief an die Postbank senden. Eine Erteilung Ihrer Aufträge ist über E-Postbrief leider nicht möglich. Aktuell kann die Postbank über diesen Weg nur allgemeine Fragen entgegennehmen und beantworten. Eine erweiterte Kommunikation per E-Postbrief können wir Ihnen zur Zeit noch nicht anbieten. Jedoch werden wir diese Möglichkeiten nach und nach ausbauen.

Sie möchten Ihr Postbank Girokonto auflösen. Bitte senden Sie das beigefügte Formular mit Unterschrift per Brief an: Postbank Hamburg – 22283 Hamburg

Für eine Vertragsauflösung benötigen wir grundsätzlich einen unterschriebenen Originalauftrag, pdf-Anhänge oder andere Dateiformate werden nicht akzeptiert.

[….]

Mit freundlichen Grüßen

Frau Mustermann
Postbank E-Mail-Service

Keine Frage, das war jetzt nicht wirklich überraschend, aber diese Antwort hätte ich auch billiger haben können, wenn ich einfach nur eine klassische E-Mail anstatt einer E-Post gesendet hätte.

Nur, um das noch einmal festzustellen: Ich kreide der Postbank bestimmt nicht negativ an, dass sie für eine Kontoauflösung echtes Papier mit einer Originalunterschrift sehen möchte. Das ist ok.

Aber über E-Post nur Werbeprospekte und Formularanfragen abzuarbeiten ist natürlich auch nicht zufriedenstellend aus der Perspektive des „teuer bezahlenden“ Privatkunden. Hier wäre es wohl ehrlicher, E-Post nicht anzubieten oder klarer zu kommunizieren, dass die Adresse nur für allgemeine Anfragen geeignet ist.

Mein ganz persönliches Fazit

Als E-Mail-Dienst kann man den E-Post-Dienst getrost ignorieren. E-Mails kann man damit schließlich weder senden noch empfangen. Nur E-Post. Und da muss man

1. die möglichen Empfänger mit der Lupe suchen
2. davon ausgehen, dass der Empfänger E-Post nicht gleichrangig zur Schriftform behandelt
3. teuer bezahlen

Ein Telefax wird in den meisten Fällen problemlos für schriftformgebundene Willenserklärungen akzeptiert. Das ist mit Scanner / Router / Software fast immer deutlich billiger als Briefporto oder E-Post-Porto, mit einer Telefonflat sogar ohne Zusatzkosten.

Schlusswort

Dieser Beitrag behandelt ausschließlich den E-Mail-Aspekt von E-Post. Andere Dienstleistungen, die über E-Post angeboten werden, beispielsweise das elektronische Postident-Verfahren oder die komplette Digitalisierung der Eingangspost sind überaus interessante Anwendungen, auf die ich zu einem späteren Zeitpunkt genauer eingehen möchte.